"Woche im Fokus"

EZB - Macht sie's?

im Euroraum riecht es nach einer Zinswende. Selbst Tauben im EZB-Rat sprechen von der Möglichkeit, die Leitzinsen nach einem Ende der Anleihekäufe rascher als bisher gedacht anzuheben. Dazu käme es, wenn sich Konjunktur und Inflation besser entwickeln würden, als die EZB gegenwärtig prognostiziert. Aber es gibt gewichtige Argumente gegen dieses optimistische Szenario. So dürfte die Inflationsrate in den kommenden Monaten rascher sinken, als die EZB unterstellt.

Ausblick auf die Woche vom 27. bis 31. März

  • Konjunkturdaten: Die Inflationsrate im Euroraum dürfte im März wieder deutlich unter das Inflationsziel der EZB gefallen sein, und auch die Kernrate dürfte gesunken sein.
  • Rentenmärkte: Die Zweifel an der Reflationierungsthese nehmen zu. Die Renditen langlaufender Bundesanleihen werden daher zunächst wohl weiter nachgeben.
  • Devisenmärkte: Der Dollar leidet unter dem schwachen Start der Trump-Administration, aber auch das weitere Aufwärtspotenzial des Euro hält sich in Grenzen.
  • Aktienmärkte: Bei einigen DAX-Unternehmen ist der durch Übernahmen entstandene Goodwill inzwischen höher als das Eigenkapital. Sollten sich die wirtschaftlichen Rahmen¬bedingungen verschlechtern, drohen hier schmerzhafte Abschreibungen.
  • Rohstoffmärkte:Der Ölpreis dürfte in der kommenden Woche um die 50 Dollar-Marke schwanken, da die Lagerbestände wohl weiter zulegen werden.

Wenn Sie weitere Fragen haben sollten, wenden Sie sich bitte an:

Stefan Gringel

Phone +49 69 136 51435

Zum Seitenanfang